Hilfsnavigation

Amtsgebeit mit Gemeinden

 

Amt Schafflund
Tannenweg 1
24980 Schafflund
Telefon:
04639 700 (Zentrale)

Fax:
04639 70-30

www.amt-schafflund.de
Kontakt

 




Landratswahl am 11. November 12.10.2001 


Landratswahl am 11. November:
Kreiswahlausschuss ließ nur drei Bewerber zu


Der Kreiswahlausschuss für die erste direkte Landratswahl im Kreis Schleswig-Flensburg ließ heute (12. Oktober) unter dem Vorsitz von Kreiswahlleiter Bogislav-Tessen von Gerlach nach Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen folgende Kandidaten für die Wahl zu:
  • Ingo Degner (49), Oberstudienrat, Schleswig (SPD)
  • Jörg-Dietrich Kamischke (53), Landrat, Selk (CDU)
  • Rainer Wittek (47), Rechtsanwalt, Schleswig (SSW)

    Die Zulassung des Bewerbers Günter Schlink (B 90/DIE GRÜNEN) lehnte der Kreiswahlausschuss mit sechs gegen drei Stimmen ab. Das Gremium folgte damit der Feststellung des Kreiswahlleiters, dass Schlink die rechtlich für das Amt des Landrats vorgeschriebene Sachkunde als Sozialpädagoge nicht nachweisen könne.

    Günter Schlink widersprach dieser Auffassung. Als Beleg für seine Sachkunde führte er neben einer vierjährigen Mandatszeit als Gemeindevertreter und stellvertr. Ausschussvorsitzender auch 25 Jahre Erfahrung als Bürger mit der Verwaltung, u. a. als Vorsitzender einer Bürgerinitiative, an. Außerdem habe er in seiner 20-jährigen selbständigen Tätigkeit in der Jugendhilfe ständig mit Verwaltung zu tun gehabt.

    Günter Schlink kündigte Beschwerde gegen die Entscheidung des Kreiswahlausschusses an. Die definitive Entscheidung über die Zulassung obliegt dann dem Landeswahlausschuss.

    Die endgültigen Bewerber stellen sich am 5. November um 19:30 Uhr im Landgasthof Tarp gemeinsam einer öffentlichen Diskussion, die der Kreis ausrichtet. Die Gesprächsleitung übertrug der Hauptausschuss seinem Vorsitzenden, Kreispräsident Johannes Petersen.
    Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Kandidaten kann sich das Publikum an der Diskussion beteiligen. Am 11. November steht den Bürgern des Kreises Schleswig-Flensburg dann mit der ersten direkten Landratswahl eine Premiere ins Haus. Wahlberechtigt sind auch 16- und 17-jährige Jugendliche sowie Bürger der Europäischen Union.