Hilfsnavigation

Amtsgebeit mit Gemeinden

 

Amt Schafflund
Tannenweg 1
24980 Schafflund
Telefon:
04639 700 (Zentrale)

Fax:
04639 70-30

www.amt-schafflund.de
Kontakt

 




Schul- und Sportausschuss 20. Juni 2002 18.07.2002 


Lehrerzimmer der Klaus-Harms-Schule in Kappeln-Hüholz, 15:00 Uhr

N i e d e r s c h r i f t

An der Sitzung nahmen teil:

Die Mitglieder des Schul- und Sportausschusses:
Herr Dr. Hans-Werner Johannsen, Tarp (Vorsitzender)
Herr Hans-Heinrich Tramsen, Gremmerup
Frau Rita Höck, Rabenholz
Herr Harald Krabbenhöft, Satrup
Frau Frauke Kramer, Hürup
Frau Karen-Isela Nippert-Helmchen, Kappeln
Herr Gerd Voß, Wees
Herr Dirk Hoppe, Handewitt
Herr Gunter Klauke, Wanderup

Ferner nahmen teil:
Herr Bargiel, Kreisschulsportobmann (ab 15:30 bis ca. 16:00 Uhr zu TOP 6)
Herr Jatzkowski, Klaus-Harms-Schule
Herr Hilscher, Klaus-Harms-Schule
Herr Jünke, Fachdienst Hochbau
Herr Jensen, Schulverwaltungsamt (Protokollführer)

Punkt 1 der Tagesordnung:
Eröffnung und Begrüßung
Der Vorsitzende, Herr Dr. Johannsen, eröffnete um 15:00 Uhr die Sitzung und hieß die Erschienenen herzlich willkommen. Sodann stellte er die ordnungsgemäße Ladung sowie Beschlussfähigkeit des Ausschusses fest. Die Tagesordnung wurde wie folgt genehmigt:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Einwohnerfragestunde
  3. a) Genehmigung der Niederschriften über die Sitzungen des Schul- und Sportausschusses am 18.04. und 06.06.02
    b) Kenntnisnahme der Niederschrift über die Sitzung des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages am 17.04.2002 in Schleswig
  4. Bericht der Schulleitung über die Situation an der Klaus-Harms-Schule
  5. Beratung und Beschlussfassung über die zukünftige Schulraumversorgung der Klaus-Harms-Schule
  6. Bericht des Schulsportbeauftragten des Kreises Schleswig-Flensburg
  7. Kenntnisnahme über die Kreisförderung des Projektes "Betreute Grundschule" für den Zeitraum vom 01.01. bis 31.07.02
  8. Änderung der Richtlinien für eine finanzielle Förderung des Projektes "Betreute Grundschule"
  9. Beratung und Beschlussfassung über die im Rahmen des Planspieles "Jugend im Kreistag" verabschiedeten Empfehlungen
  10. Schülerbeförderungsangelegenheiten
  11. Verschiedenes

Punkt 2 der Tagesordnung:
Einwohnerfragestunde

Wortmeldungen lagen nicht vor.

Punkt 3 der Tagesordnung:

  1. Genehmigung der Niederschriften über die Sitzungen des Schul- und Sportausschusses am 18.04. und 06.06.02
    Die Niederschriften über die Sitzungen des Schul- und Sportausschusses am 18.04. und 06.06.02 wurden in der vorliegenden Fassung einstimmig genehmigt.
  2. Kenntnisnahme der Niederschrift über die Sitzung des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages am 17.04.02 in Schleswig
    Die Niederschrift wurde zur Kenntnis genommen.

Punkt 4 der Tagesordnung:
Bericht der Schulleitung über die Situation an der Klaus-Harms-Schule

Einleitend ging OStD Jatzkowski zunächst kurz auf den freiwilligen Arbeitseinsatz der Schülerschaft für die Balkanhilfe ein und lobte das große Engagement. Von rund 700 Schülerinnen und Schülern hatten sich 600 eine Arbeit gesucht, obwohl aufgrund einer Schilf-Veranstaltung an diesem Tage kein Unterricht stattfand. Die Schülerschaft konnte als Entgelt für ihre Arbeitsleistung rund 10.000,00 € einnehmen. Dieser Betrag wurde dem Schülerprojekt "Balkanhilfe" gespendet.
Sodann stellte Herr Jatzkowski das gute Klima an der Klaus-Harms-Schule heraus, dass trotz erneuter Raumenge und fehlender Lehrerstunden dort vorherrscht. Obwohl dreizügig baulich konzipiert, ist aufgrund ständig steigender Schülerzahlen die Schule fast durchgängig vier- und zum Teil fünfzügig. Zur Unterbringung der Schülerklassen werden daher dringend weitere Schulräume benötigt, damit der Unterricht für die Oberstufe nicht bis abends 18:00 Uhr ausgedehnt werden muss.
Im Durchschnitt der letzten Jahre konnten von den Neuanmeldungen rund 25 % nur eine Realschulempfehlung nachweisen. Dieser Anteil erhöht sich im nächsten Schuljahr auf rund 30 %. Mindestens die Hälfte aller Realschulempfohlenen verlässt jedoch die Schule mit dem Abitur-Reifezeugnis.
Nach Auffassung des Schulleiters erfüllt die Klaus-Harms-Schule sämtliche Voraussetzungen für die Umwandlung in eine Ganztagsschule.
Der Sportplatz mit einer Leichtathletikanlage befindet sich im Bau. Nach Fertigstellung werden gute Voraussetzungen für den Leistungskurs Sport geschaffen. Für das kommende Schuljahr haben sich bereits 19 Schülerinnen und Schüler für diesen Kurs angemeldet.
Für die 85 Schüler/innen im 12. Jahrgang wurden 13 Leistungskurse eingerichtet. Für den 13. Jahrgang mit 65 Schüler/innen werden 23 Grundkurse angeboten. Trotz der Insellage wird seitens der Schulleitung alles versucht, ein breit gefächertes Kursangebot vorzuhalten. Die Schulraumsituation setzt hier jedoch Grenzen. Die Verhältnisse, die vor der Fertigstellung des Erweiterungsbaues im Jahre 1998 vorherrschten, sind heute leider wieder erreicht. Herr Jatzkowski sprach sich daher dafür aus, in Kürze konkrete Planungen für die Errichtung von weiterem Schulraum aufzunehmen.
Der Schulleiter ging ebenfalls kurz auf die Planstellensituation ein. In den vergangenen Schuljahren wurde dem Gymnasium jeweils eine Planstelle weniger zugewiesen, obwohl die Schülerzahl stetig um 30 bis 50 anstieg. Der Stundenausfall bemisst sich auf rund 8 bis 10 %.
In der anschließenden Diskussion ermunterten einige Mitglieder des Schulausschusses unter Hinweis auf die PISA-Studie, vorhandene Bundesmittel, Chancengleichheit bei der Besetzung der Kurse usw., die Schulleitung, die Einführung einer Ganztagsschule zu beantragen. Hierzu müsste die notwendige Befragung aller Beteiligten an der Schule noch durchgeführt werden.

Punkt 5 der Tagesordnung:
Beratung und Beschlussfassung über die zukünftige Schulraumversorgung der Klaus-Harms-Schule

Oberamtsrat Jensen erläuterte zunächst die neuesten Prognosedaten über die Entwicklung der Schüler- und Klassenzahlen an der Klaus-Harms-Schule bis zum Jahre 2021. Nach dem vorliegenden Datenmaterial muss noch mindestens bis zum Jahre 2011 mit einer durchgängigen Vierzügigkeit in den Klassenstufen 5 bis 10 gerechnet werden. Erst ab 2015 bzw. 2016 fällt die Schule auf eine Dreizügigkeit zurück.
Herr Jünke nahm zu der Planung Stellung, die bisherige Erdgeschossdurchfahrt am Neubau aus dem Jahre 1998 in Großraumklassen umzuwandeln. Es könnte dort zusätzlicher Schulraum in Größe von 266 qm geschaffen werden. Es könnten vier Klassenräume zu je 53 qm, 77 qm, 57 qm und 79 qm entstehen. Dies entspricht im Mittel 66,5 qm und liegt gering über der Normgröße von 59 qm je Klasse. Eine solche Planung ermöglicht die von der Schulleitung gewünschten Großklausurräume durch Öffnen der Schiebewände auf jeweils 77 qm bzw. 136 qm. Die Kosten für dieses Projekt werden auf rund 608.000,00 € grob geschätzt.
Nach kurzer Diskussion wurde einstimmig folgender Beschluss gefasst:
a). Das Erweiterungsprojekt Klaus-Harms-Schule ist für das Schulbauregelprogramm 2003 anzumelden.
b). Das Antragsverfahren auf Genehmigung eines entsprechenden Raumprogrammes ist unverzüglich einzuleiten.
c). Für die rund 100 Schüler/innen mit Wohnsitz in Schwansen ist der Kreis Rendsburg-Eckernförde zu bitten, sich an den Kosten für den Erweiterungsbau zu beteiligen."

Punkt 6 der Tagesordnung:
Bericht des Schulsportbeauftragten des Kreises Schleswig-Flensburg

Der Schulsportbeauftragte, Herr Claus Bargiel, Realschule Tarp, berichtete anhand der vorliegenden Unterlagen über sein Arbeitsgebiet und die durchgeführten Aufgaben im Schuljahr 2001/2002. Er kritisierte die geringe Teilnahme der Gymnasien an den Schulsport-Veranstaltungen. Ferner zeigte der Vorgenannte die bereits durchgeführten bzw. geplanten Aktivitäten zum Jahr des Schulsports 2002 auf. Am 05.06.2002 fand in Harrislee ein Sportabzeichen-wettbewerb – ähnlich wie in Schleswig im vergangenen Jahr – statt. Die umliegenden öffentlichen und dänischen Schulen nahmen mit rund 900 Schülern/innen der Klassenstufen 2 bis 6 an dieser Veranstaltung teil. Am 22.08.2002 ist ein deutsch-dänisches Sportfest in Apenrade geplant. Erstmals soll ein grenzüberschreitendes Sportfest stattfinden. Ca. 900 Schüler/innen (je 450 von deutscher und dänischer Seite) werden in gemischten Gruppen sportliche Aufgaben lösen. Von deutscher Seite nehmen je 150 Schüler aus den Kreisen NF, SL-FL und der Stadt FL teil. Die Klassen sind bereits benannt; jede deutsche Klasse bekommt eine dänische Partnerklasse zugewiesen. Die Klassen treten noch vor den Sommerferien in Kontakt. Von deutscher Seite hat Innenminister Buß und von dänische Seite die dänische Kulturministerin ihre Teilnahme zugesagt. Im Falle des Gelingens soll dieses grenzüberschreitende Sportfest im nächsten Jahr im Kreise SL-FL oder in der Stadt FL stattfinden. Die Veranstaltung wird gemeinsam vorbereitet vom Regionskontor, den Schulsportbeauftragten der Kreise sowie den einzelnen Sportverbänden.
Am 29.08. ist in Tarp ein Sportlehrertag geplant. Im Rahmen einer Fortbildung werden den Sportlehrkräften aus dem Kreise Schleswig-Flensburg und aus der Stadt Flensburg ca. 30 verschiedene Arbeitskreise angeboten. Der dortige Schulträger und die Gemeinde Tarp stellen für diese Fortbildungsmaßnahme sämtliche Sportstätten einschließlich Schwimmbad an diesem Vormittag kostenlos zur Verfügung.
Am 20.09.2002 ist unter dem Motto "Schleswig-Holstein läuft" ein Lauftag vorgesehen. Es sollen möglichst viele Schulen in Schleswig-Holstein an diesem Tage an einem Laufwettbewerb teilnehmen.
Die Dienstversammlung der Sportfachleiter/innen findet im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung am 07. und 08.11.2002 auf dem Scheersberg statt. U. a. ist eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema "Wohin führt die Zukunft des Schulsports" vorgesehen.
Herr Bargiel hob die gute Unterstützung des Schulamtes bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben hervor. Zwischenzeitlich ist eine Vernetzung über E-Mail erfolgt. Der ihm für die Durchführung seiner Arbeit aus dem Bestand der Sparkasse zur Verfügung gestellte PC ist veraltet. Der Vorgenannte äußerte den Wunsch, aus Mitteln des Kreises einen Laptop sowie einen eigenen Telefon- und Faxanschluss in der Schule zu erhalten.
Der Vorsitzende dankte Herrn Bargiel für seine Ausführungen, wünschte ein gutes Gelingen der geplanten Veranstaltungen und sagte eine Unterstützung seiner Anliegen zu. Der Schul- und Sportausschuss beschloss einstimmig, die Kosten für die Referenten für die Veranstaltung am 07. und 08.11.2002 aus dem Titel "Sportförderung" zu finanzieren.

Punkt 7 der Tagesordnung:
Kenntnisnahme über die Kreisförderung des Projektes "Betreute Grundschule" für den Zeitraum vom 01.01. bis 31.07.02

Die den Sitzungsunterlagen beigefügte Auszahlungsliste wurde zustimmend zur Kenntnis genommen.

Punkt 8 der Tagesordnung:
Änderung der Richtlinien für eine finanzielle Förderung des Projektes "Betreute Grundschule"

Herr Dr. Johannsen nahm zur bisherigen Entwicklung des Projektes "Betreute Grundschule" Stellung und hob noch einmal die Gründe hervor, die seinerzeit den Kreis bewogen haben, sich finanziell zu beteiligen. Da sich diese zwischenzeitlich nicht verändert haben, war der Vorgenannte wenig geneigt, die Richtlinien zum 31.12.2002 wieder aufzuheben und ab Haushaltsjahr 2003 keine Kreismittel für eine finanzielle Förderung des Projektes mehr einzuplanen.
Herr Tramsen unterstützte die Aussage von Herrn Dr. Johannsen und schlug vor, zunächst das Gesamtpaket mit den neuen Eckdaten des Kreishaushaltes abzuwarten.
In der Diskussion zu diesem Themenkreis wurde vor dem Hintergrund der Ergebnisse der PISA-Studie davor gewarnt, mit der Aufhebung der Förderrichtlinien ein falsches politisches Signal zu setzen. In diesem Zusammenhang mahnte Herr Klauke als Zielsetzung mindestens die gesicherte Halbtagsgrundschule an.
Es wurde einstimmig folgender Beschluss gefasst:
"Der Schul- und Sportausschuss lehnt zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine Aufhebung der Richtlinien des Kreises Schleswig-Flensburg für eine finanzielle Förderung von "Betreuten Grundschulen" ab."

Punkt 9 der Tagesordnung:
Beratung und Beschlussfassung über die im Rahmen des Planspieles "Jugend im Kreistag" verabschiedeten Empfehlungen

  1. Förderung von Schüleraustauschprogrammen und internationalen Klassenbegegnungen
    Nach den Ausführungen von Oberamtsrat Jensen gewährt der Kreis als Schulträger für seine Gymnasien bereits Zuschüsse für Klassenfahrten im Rahmen internationaler Klassenbegegnungen. Zur Vertiefung der Partnerschaftsarbeit können diese Mittel allerdings nur für Fahrten nach Pisz und South Ribble bewilligt werden. In diesem Jahr wurde dem Gymnasium Satrup zur Förderung eines Schüleraustauschprogrammes mit der All Hallows R.C. High School in Penwortham ein Zuschuss in Höhe von 1.000,00 € gewährt. Die Stapelholm-Schule in Erfde führt ebenfalls jährlich ein Schüleraustauschprogramm mit der St. Mary’s R.C. High School in Bamber Bridge durch. Diese Begegnungen hat der Kreis bislang stets mit einem Zuschuss gefördert.
    Für Reisen in den Müritzkreis wird ein Zuschuss von 250,00 € pro Klassengruppe im Jahr bereitgestellt.
    Haushaltsmittel für weitere internationale Klassenbegegnungen außerhalb der partnerschaftlichen Beziehungen des Kreises stehen leider nicht zur Verfügung.
    Nach kurzer Diskussion bestand im Ausschuss Einvernehmen, weiterhin nur Fahrten im Rahmen der Partnerschaftsarbeit des Kreises zu fördern. Ferner wurde einstimmig beschlossen, den Schulen sowie Schulträgern im Kreise Kenntnis von dem Beschluss des Jugend-Kreistages zu geben.
     
  2. Was kann der Kreis, was können wir als Schüler tun, um das Zusammenleben zwischen Deutschen und Ausländern im positiven Sinne zu fördern bzw. zu integrieren?
    Laut Mitteilung von Frau Höck stehen dem "Rat für Demokratie" Mittel in Höhe von 20.000,00 DM zur Verfügung, die bislang nicht ausgeschöpft wurden. Ihrem Vorschlage, das vorgenannte Gremium zu bitten, den Beschluss des Jugend-Kreistages vom 15.03.2002 umzusetzen, wurde zugestimmt. Ferner bestand Einvernehmen, die Schulen im Kreise über den Beschluss des Jugend-Kreistages zu informieren.

Punkt 10 der Tagesordnung:
Schülerbeförderungsangelegenheiten

Oberamtsrat Jensen erläuterte die augenblickliche Situation im Kreise und nahm zu den Eingaben des Amtes Schafflund vom 06.05.02 sowie der Ämter Eggebek und Oeversee vom 24.05.02 Stellung. Ferner teilte er mit, dass auf Einladung des Kreises am 21.06.02 bei den Verkehrsbetrieben ein Gespräch mit Vertretern der Verkehrsgemeinschaft und des Gemeindetages stattfinden wird, um das Erstattungsverfahren ab 2001 festzulegen und einheitliche Regelungen für die zukünftige Organisation im Bereiche der Schülerbeförderung unter genauer Beachtung der 2- und 4-km-Grenzen zu entwickeln.
Dieser Bericht wurde vom Ausschuss zur Kenntnis genommen. Es bestand Einvernehmen, zunächst die Ergebnisse der weiteren Gespräche abzuwarten.

Punkt 11 der Tagesordnung:
Verschiedenes
Herr Dr. Johannsen berichtete über ein am 20.06.02 vormittags im Bildungsministerium stattgefundenes Auswahlgespräch über die Bewerbung der Beruflichen Schulen des Kreises Schleswig-Flensburg zur Teilnahme an der Erprobungsphase zur Weiterentwicklung zu einem Regionalen Berufsbildungszentrum. Oberstudiendirektor Henken sowie der Vorgenannte haben den Termin wahrgenommen und noch einmal die Bewerbung des Kreises begründet sowie die Planungen der KBS, im Bereiche der Aus- und Weiterbildung die Strukturen zu verbessern, erläutert. Es liegen insgesamt 9 Bewerbungen vor. Aus dem Landesteil Schleswig haben sich die Stadt Flensburg sowie der Kreis um die Teilnahme am Pilotprojekt beworben. Damit ist eine Konkurrenzsituation entstanden. Mit der Entscheidung des Bildungsministeriums kann in Kürze gerechnet werden.
Oberamtsrat Jensen teilte mit, dass die offizielle Einführung des neuen Schulleiters an der Lornsenschule, Herrn Neye-Diercks, für den 16.08.02 voraussichtlich um 12:00 Uhr geplant ist.
Die Schüler- und Elternproteste über den erheblichen Unterrichtsausfall an der KTS waren zum Teil erfolgreich. Staatssekretär Dr. Stegner hat die Schule am 10.06.02 besucht und für das kommende Schuljahr 84,3 Planstellen zugesagt.
Herr Jensen bat, die Beratungen in den Fraktionen über den Vorschlag, die Benutzungsgebühr für die kreiseigenen Sporthallen anzuheben, in Kürze abzuschließen. Ferner sollte der Frage nachgegangen werden, ob und ggf. in welcher Höhe im kommenden Haushaltsjahr Mittel für die Suchtprävention noch einzuplanen sind. Im Ausschuss herrschte die einhellige Auffassung vor, diese Fragenkomplexe im Zusammenhang mit der Vorlage des sogenannten Finanzierungspaketes zu lösen.
Herr Tramsen schnitt das Thema "Einstellung von Sportlehrkräften des KSV SL-FL durch das Land" an und kritisierte die bisherige Einstellungspraxis des Bildungsministeriums.
Der Vorsitzende erinnerte an die für den 21.06.02 terminierte Podiumsdiskussion im Soldatenheim in Kappeln-Ellenberg über die zukünftige Nutzung der dortigen Schwimmhalle der Bundeswehr.
Herr Jünke nahm zur Nutzung der Scheersberghalle durch Inline-Skater Stellung. Nach dem Ergebnis seiner Prüfung wird der Hallenboden nicht beeinträchtigt, wenn die Bremsen abgebaut und nur helle Rollen im Gebrauch sind. Ferner sind hohe Sprünge nicht erlaubt. Diese Auflagen werden laut Auskunft des Hausmeisters Matzen eingehalten.

Sodann besichtigten die Mitglieder des Ausschusses die im Bau befindliche Außensportanlage. Herr Jünke erläuterte kurz die Planung, den Baufristenplan und nahm zu den Kosten Stellung.

Der Vorsitzende, Herr Dr. Johannsen, schloss gegen 18:00 Uhr die Sitzung und wünschte allen eine erholsame Ferien- bzw. Urlaubszeit.

(Dr. Johannsen)
Vorsitzender

(Jensen)
Protokollführer