Hilfsnavigation

Amtsgebeit mit Gemeinden

 

Amt Schafflund
Tannenweg 1
24980 Schafflund
Telefon:
04639 700 (Zentrale)

Fax:
04639 70-30

www.amt-schafflund.de
Kontakt

 




Kreis Schleswig-Flensburg will „Hartz IV“-Gesetz umsetzen 05.07.2004 


Kreis Schleswig-Flensburg will "Hartz IV"-Gesetz umsetzen

Auf die am 30. Juni 2004 erzielte Einigung zum Hartz IV-Gesetz im Vermittlungsausschuss des Bundes will der Kreis Schleswig-Flensburg nach Mitteilung von Landrat Jörg-Dietrich Kamischke sofort reagieren. Da jetzt für die geplante Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe einer gewissen Zahl von Kreisen die besonders geeignete Organisationsform des sog. Optionsmodells angeboten wird, wird sich der Kreis Schleswig-Flensburg um die Aufnahme in dieses Programm bemühen. Für die wirksame Umsetzung dieser großen neuen sozialen Aufgabe zum 1.1.2005 zusammen mit den kommunalen Partnern und der Bundesagentur wären damit die besten Voraussetzungen geschaffen.

"Dennoch bleibt es eine große Herausforderung - so Landrat Kamischke -, angesichts des knappen halben Jahres ab Gesetzesbeschluss die organisatorischen und EDV-mäßigen Grundlagen für die vollkommen neue Leistungsgewährung für Tausende von Hilfeempfängern im Kreis zu schaffen." So werden Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger selbst ab Ende Juli neue, umfangreiche Antragsformulare ausfüllen müssen. Dazu will der Kreis durch den Einsatz von ABM-Kräften Hilfestellung geben, damit Tausende von Datensätzen dann auch elektronisch verarbeitet und bis zum Dezember entsprechende Leistungsbescheide erstellt werden können.

Wie Landrat Jörg-Dietrich Kamischke mitteilt, hat die von ihm berufene Strategiegruppe, in der Amtsvorsteher und Bürgermeister des Gemeindetages, Ltd. Verwaltungsbeamte der Ämter, die Fraktionsvorsitzenden des Kreistages sowie Mitarbeiter der Kreisverwaltung vertreten sind, frühzeitig die Vorstellung des Kreises zusammen mit den Auffassungen aus Städten, Ämtern und Gemeinden in die Beratungen über die zukünftige Aufgabe einfließen lassen. "In einer solchen Situation der Auflösung von in Jahrzehnten gewachsenen Strukturen war es geboten, alle Partner in die Meinungsbildung einzubeziehen," skizziert Landrat Kamischke die Arbeitsumstände. Das Ergebnis der Beratungen der Strategiegruppe war die Erkenntnis, dass die Optionslösung allen anderen Alternativen vorzuziehen ist. Dieser Meinung schloss sich auch der Hauptausschuss des Kreises an.

KREIS SCHLESWIG-FLENSBURG
Pressestelle
Flensburger Str. 7, 24837 Schleswig
Telefon 04621 / 87-0, Telefax 04621 / 87-636
E-Mail: pressestelle@schleswig-flensburg.de

Die Pressemitteilungen im Überblick