Hilfsnavigation

Amtsgebeit mit Gemeinden

 

Amt Schafflund
Tannenweg 1
24980 Schafflund
Telefon:
04639 700 (Zentrale)

Fax:
04639 70-30

www.amt-schafflund.de
Kontakt

 




Naturschutzbeirat erneut berufen 20.12.2010 


Naturschutzbeirat erneut berufen

Zu unserem Bild: Der Kreisnaturschutzbeirat mit Landrat von Gerlach
Zu unserem Bild: Der Kreisnaturschutzbeirat mit Landrat von Gerlach

Landrat von Gerlach hat acht Personen aus dem Kreisgebiet erneut mit der Aufgabe des Kreisnaturschutzbeirates betraut. Edmund Link wurde als Vorsitzender des Beirates wiedergewählt und erneut vom Landrat zum Kreisbeauftragten für Naturschutz berufen. Herr Link steht seit über 20 Jahren an der Spitze dieses Gremiums.

Der Landrat hob die hohe fachliche Kompetenz des Gremiums hervor, das ihn bei schwierigen Fragestellungen des Naturschutzes berät; als Beispiel nannte er u.a. das Projekt „Olpenitz“.

Die hohe fachliche und mit Augenmaß wahrgenommene Kompetenz und die erfolgreiche Mittlertätigkeit zwischen Bürger und Behörde waren nach Aussagen des Landrats wesentliche Voraussetzungen dafür, dass er den Naturschutzbeirat mit großer Zustimmung der Kreispolitik wieder berufen habe. Das, so der Landrat, sei nicht selbstverständlich, denn erstmals seit Jahrzehnten sei der Naturschutzbeirat auf Kreisebene mit Inkrafttreten des neuen Landesnaturschutzgesetzes nun keine verpflichtende Einrichtung mehr.

Edmund Link gab einen Überblick über die Tätigkeit der vergangenen Jahre. Er betonte, dass der Beirat mit großer Sorge die Zunahme des Biogasanlagenbaus und den Ausbau der Windkraftanlagen verfolge. Der Beirat, so Link, werde bei allem Verständnis für die erneuerbaren Energien sich dafür einsetzen, dass besonders schutzwürdige Landschaftsräume des Kreisgebietes u. a. auch aus Gründen des Vogelschutzes und des Tourismus nicht mit Wind-kraftanlagen überformt werden.

Die Belastungen des Bodens, des Wasserhaushaltes und des Landschaftsbildes durch Biogasanlagen nebst Maisanbau hätten einen Punkt erreicht, der auch bei der Förderpolitik zum Umdenken führen müsse.

Dem Knickschutz, so der Kreisbeauftragte, werde das Gremium weiterhin eine hohe Aufmerksamkeit widmen.

Zu unserem Bild:
Der Kreisnaturschutzbeirat mit Landrat im Bild
von links nach rechts: Edmund Link, Landrat von Gerlach, Gerd Kämmer, Hans-Jürgen Boeck, Hans-Gerhard Dierks, Britta Gottburg, Helmut Rudolph und Günter Schlächter (Klaus-Dieter Schmidt fehlt)

 

KREIS SCHLESWIG-FLENSBURG
Pressestelle
Flensburger Str. 7, 24837 Schleswig
Telefon 04621 / 87-0, Telefax 04621 / 87-636
E-Mail: pressestelle@schleswig-flensburg.de